Langholz-Sammelplatz in Grappertshofen Ende 2019

Durch die grüne Brille gesehen...

… sind solche Baumstamm Stapel (sog. Polter) – wie auf dem Bild - nicht ungewöhnlich für unsere Region. Allerdings fallen zwei Besonderheiten auf: einmal die ungewöhnlich große Holzmenge. Und zum anderen wird bei genauerem Hinsehen offensichtlich, dass viele der Stämme schon vor dem Fällen abgestorben waren. Laut Auskunft von Fachleuten aus der Forstwirtschaft ist dafür wohl die schon länger anhaltende Trockenheit der letzten Jahre verantwortlich. Besonders nachteilig ist Trockenheit in der Wachstumsphase der Bäume. Sie begünstigt vor allem Schädlinge, wie z.B. den Borkenkäfer. Inzwischen sind sogar die als besonders widerstandsfähig geltenden Buchen betroffen, zumal gerade, sehr alte und wertvolle Bäume absterben. Diese Situation wird mit dem Klimawandel in Zusammenhang gebracht. Laut Umweltbundesamt (Zweiter Monitoringbericht 2019) hat sich die mittlere Lufttemperatur in Deutschland von 1881 bis 2018 schon um 1,5 Grad erhöht. Allein in den letzten fünf Jahren stieg sie um 0,3 Grad an. Obwohl der inzwischen weltweit gemessene Temperaturanstieg noch vergleichsweise gering ausfällt, sind Schäden als Klimafolgen bereits eingetreten. Im Jahr 2018 verursachten Hitze und Trockenheit in der Landwirtschaft Schäden in Höhe von 700 Millionen Euro, wie das Umweltbundesamt berichtet. Auch deshalb kommt GERMAN Watch beispielsweise im eigenen Klimabericht (Pressemitteilung 4.12.2019) auch zu der überraschenden Feststellung, dass Deutschland 2018 weltweit am drittstärksten von Klimaschäden betroffen war.
Verstärkte Aktionen gegen den Klimawandel sind dringend notwendig, damit derartig große Polter nicht zu einem vertrauten Anblick in unserer Region werden. Das kürzlich medienwirksam geschnürte Klimapaket(chen) der Bundesregierung ist als Maßnahme sprichwörtlich eher ein „Tropfen auf den heißen Stein“.

Rede mit! – OV Scheinfeld von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN